Details: Stadtteil- und Schulgarten Hamm

Jeder Anfang fängt mit einer Idee an: Wie kann man einen ökologischen Mitmach-Garten mitten im Stadtteil für die Nachbarschaft realisieren?

Etwas versteckt zwischen Backsteinhäusern, der Bahnstrecke und der Schule Griesstraße liegt der Stadtteil- und Schulgarten im Perthesweg Ecke Griesstraße. Seit März 2012 wurde hier mit der Unterstützung vieler Nachbarn, der Schule, der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung, des Kulturladens Hamm, dem Verein Rückenwind e.V., dem LAB-Verein aus dem Hammer Park, den Wohnungsbaugenossenschaften und vielen anderen eine Gartenoase geschaffen. In vielen Arbeitsstunden wurden Gartenwege und Beete angelegt. 

Und, so wie es sich für eine gute Nachbarschaft gehört, arbeiten hier ganz unterschiedliche Menschen zusammen, um den Garten in seiner ganzen natürlichen Pracht zu erhalten. 

Gearbeitet wird hier in der Gemeinschaft. Jeder kann sich nach seinen Fähigkeiten einbringen und lernt nicht nur seine gärtnernden Nachbarn kennen, sondern erlebt die ökologischen Zusammenhänge ganz erd- und naturnah. 

Über die Jahre haben wir mit der ökologischen Bewirtschaftung des Gartens in dem Obst, Gemüse, Wildkräuter und viele bienen- und insektenfreundliche Pflanzen wachsen, eine reichhaltige Nahrungsquelle für die verschiedensten Vögel, Schmetterlinge, Würmer und andere Insekten geschaffen. 

Um sich selber davon zu überzeugen, bieten wir neben verschiedenen Veranstaltungen die Möglichkeit, beim Hammer Abendbrot an jedem 1. und 3. Freitag (von Mai bis Oktober) von 17 bis 19.30 Uhr in den Garten zum Ernten und gemeinsamen Essen zu kommen. Dazu bringt jeder Abendbrotbesuchende ein Grundnahrungsmittel mit, was dann zusammen durch unsere Ernte veredelt und gemeinsam verspeist wird. Dazu braucht sich niemand anmelden. Und auch wenn man mal nichts dabei hat, darf man gern kommen.

In den letzten Jahren haben wir vor allem aus unserem Bestand den Garten finanziert und durch kleinere Spenden. Wenn es um größere Anschaffungen geht, braucht es doch noch weitere finanzielle Hilfen. Deshalb sind wir sehr glücklich, dass die Stiftung der Wohnungsgenossenschaft der 1904 – Nachbarn helfen Nachbarn – es uns mit ihren finanziellen Mitteln ermöglicht hat, unser altes Gartenhaus mit einem schützenden neuen Anstrich zu versorgen. Auch ein Rasenkantenschneider konnten wir von diesem Geld kaufen, um die Ränder der Beete besser pflegen zu können.

Gern laden wir auch in diesem Jahr, wenn es die Regelungen wieder erlauben, alte und junge Nachbarn ein, uns im Gartenjahr zu begleiten. 

Kontakt: gruene.hammer(at)yahoo.de oder Susanne B. Mobil: 0179 765 1881